Drei in eins: Butterberg – Buchberg – Sonneberg

Start: Waltersdorf Parkplatz Naturparkhaus
Ziel: Waltersdorf Parkplatz Naturparkhaus 
Distanz: 12 Kilometer
Reine Wanderzeit: 3 Stunden
Höhenunterschied: ca. 235 Meter
Anforderung: Teilweise Anstrengend
Wege: Mittel bis sehr gut



Wir beginnen unsere Wanderung am Parkplatz oberhalb des Naturparkhaus. Hier parken Sie Ihr Fahrzeug sicher und kostenlos. Einige Meter hinter dem Parkplatz halten wir uns am „Am Hauserberg“ links und gehen über die dortige Wiese. Am Ende der Wiese befinden wir uns am Fuße des Butterbergs und den dortigen Rundweg. (Gelbe Markierung). Wir folgen den Rundweg. Tipp: Gehen Sie den Rundweg gegen den Uhrzeiger weiter, haben Sie einen phantastischen Ausblick zur Lausche…

Der Weg führt uns nun zum oberen Parkplatz welchen wir überqueren. Folgen wir der Straße links rund 100 Meter und biegen dann nach rechts ab (Angstkorb). Nun gehen wir bis an den Waldrand an welchem wir uns wiederum links halten (rote Markierung) Folgen wir den Weg bis zu „Christels Ecke“…

Kurz hinter dem Punk verlassen wir die Rote Markierung und biegen rechts ab. Folgen wir nun der gelben Markierung immer Bergauf. Der Weg steigt teilweise sehr stark an und verläuft „zickzackartig“ bis zum Gipfel, welchen wir, je nach Kondition, nach ca. 40 Minuten erreichen. Leider gibt es vom Gipfel keine Aussicht auf die umliegenden Berge und Orte – lediglich eine Lücke durch die Bäume gibt den Blick in Richtung Tschechien frei. Nach einer kurzen Rast auf der Bank am Gipfel (Tragen Sie sich ruhig ins Gipfelbuch ein, dieses finden Sie in einer roten Schachtel am Baum hinter der Bank) folgen wir dem Weg weiter in Richtung Jonsdorf. Nach dem Aussichtpunkt „Jeschkenblick“ verlassen wir die gelbe Markierung über den Dachsteinweg und folgen diesem immer Bergab bis zum Hohlsteinweg. (alternativ können Sie den nördlichen Buchbergweg auch folgen — Sie kommen automatisch zum Dachsteinweg)  Wir befinden uns jetzt in der Nähe des Nonnenfelsen. 

(Wer Lust hat, kann den Hohlsteinweg rund 100 Meter Talwärts folgen und auf die Beschilderung zum Nonnenfelsen achten.(Links abgehen) Den Nonnefelsen erreicht man nach ca. 25 Minuten.)

Folgen wir nun den Hohlsteinweg in Richtung Waltersdorf und gehen bis zur Wache. Hier bietet sich die Möglichkeit einer Rast. Nehmen Sie Platz in der Rübezahlbaude und lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen! Alternativ können Sie aber auch den Rastplatz auf tschechischer Seite für ein  Picknick nutzen. Im dem dort stehenden „Bauwagen“ erhalten Sie sogar Getränke für wenig Geld ;-)

Nach unserer Rast gehen wir den Hohlsteinweg rund 100 Meter zurück in Richtung Jonsdorf und biegen dann links ab. Folgen wir nun der Markierung „Grüner Punkt“ für rund 5 Minuten, erreichen wir den Abzweig zum Gipfel des Sonneberges. Zum Gipfel führt uns ein treppenartigen, steiler Aufgang, welchen wir für ungefähr 10 Minuten nach oben folgen. Oben angekommen sehen wir von den umliegenden Bergen und Orten, ähnlich wie auf dem Buchberg, leider wenig, da die Bäume die Sicht versperren. (Vielleicht gibt es einmal eine Lösung des Problems durch Forst oder Kommune??) Trotz allem kann man einen kleinen Blick in Richtung Großschönau erhaschen!

 

Nehmen wir nun gleichen Weg wieder Talwärts (rote Markierung) und biegen an der Kreuzung nach Rechts ab. Wir passieren die Sonnebergsteinbrüche, in welchen früher die Sandsteine für fast alle Türstöcke in Waltersdorf gebrochen wurden. Vergessen Sie nicht ab und an aus dem Wald heraus zu gehen – Sie haben dann einen fantastischen Blick auf Waltersdorf und die Lausche! Am Ende des Weges treffen wir wieder auf den Weg zum Angstkorb. Folgen wir der Straße bis zum Ende und gehen über die Wiese bis zum Rundweg am Butterberg. Diesen folgen wir nun wieder nach rechts. Der Weg führt uns zum Gipfel des Butterbergs und danach zum Weg auf welchen wir unsere Wanderung begonnen haben. Folgen wir diesen nun wieder nach unten bis zum Naturparkhaus…





Artikel teilen:

Anzeige

aus unserer Galerie

Ausblicke von der Lausche im Mai 2014

zur Galerie